Über Uns

Die Zentralstelle für die Förderung von Gedenkstättenfahrten

Die Zentralstelle zur Förderung von Gedenkstättenfahrten außerschulischer Jugendgruppen ist eine Abteilung der IBB gGmbH und arbeitet im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Sie hat ihren Sitz in Dortmund.

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) hatte die Förderung von unilateralen Gedenkstättenfahrten im nicht-schulischen Bereich aus Mitteln des Kinder- und Jugendplan des Bundes Ende 2015 neu strukturiert und die Aufgaben der Zentralstelle der IBB gGmbH übertragen. Seit 2019 werden Gedenkstättenfahrten im Rahmen des Bundesprogramms „Jugend erinnert“ – anfangs mit zusätzlichen Mitteln des Auswärtigen Amts – finanziert.

Die Zentralstelle übernimmt dabei die zentrale Verwaltung der Fördermittel für antragstellende Einrichtungen aus ganz Deutschland. Dazu gehört:
• die inhaltliche und formale Beratung in Bezug auf Gedenkstättenfahrten,
• die Prüfung der Anträge und Verwendungsnachweise bezogen auf Ziele, Durchführung und Finanzierung der Fahrt in Anbetracht der gesetzlichen Regelungen zur Projektförderung und zu den Förderrichtlinien und Förderzielen,
• die Weiterleitung der Fördermittel.

Wir sind Ihre Ansprechpartnerinnen:

Olga Rensch-Wetzel
Leiterin der Zentralstelle
0231 – 95 20 96 -11
rensch@ibb-do.de

Einen weiteren Schwerpunkt unserer Arbeit sehen wir daneben auch bei der Fort- und Weiterbildung von Haupt- und Ehrenamtlichen, die Gedenkstättenfahrten organisieren (möchten). Zu diesem Zweck organisieren wir Fortbildungsveranstaltungen, Studienfahrten und regionale Vernetzungstreffen gemeinsam mit Partnerorganisationen aus der Erinnerungsarbeit und Erwachsenenbildung. Denn dies ist unser Ziel: 

Jede und jeder Jugendliche soll die Möglichkeit erhalten, eine Gedenkstätte für die Opfer des Nationalsozialismus zu besuchen.

Sprechen Sie uns gern in allen Fragen zur Konzeption und Finanzierung von Gedenkstättenfahrten an und auch, wenn Sie interessante Beiträge für einen Erfahrungsaustausch beisteuern können oder Fortbildungen für einen größeren Interessentenkreis öffnen möchten.

Die Internationale Bildungs- und Begegnungswerk gGmbH in Dortmund engagiert sich seit vielen Jahren in der internationalen Bildungs- und Erinnerungsarbeit. Mehr über die Geschichte und Struktur des Internationalen Bildungs- und Begegnungswerks in Dortmund erfahren Sie hier.